Direkt zum Inhalt

Fragen und Antworten

Frag Sophie Comic

Warum erfrieren Fische nicht im Winter?

  • Natur
  • Tiere

Fische sind, wie beispielsweise auch die Amphibien und die Reptilien, wechselwarme Tiere. Im Gegensatz zu gleichwarmen Tieren wie den Vögeln oder Säugetieren entspricht die Körpertemperatur bei wechselwarmen Tieren im Wesentlichen der Umgebungstemperatur. Gleichwarme Tiere müssen, um ihre Temperatur aufrecht zu erhalten, sehr viel Energie aufwenden, und zwar umso mehr, desto kälter die Umgebung ist. Solche Tiere erfrieren, wenn ihr Körper die hohe Temperatur nicht mehr halten kann. Dieses Problem haben wechselwarme Tiere nicht.

Bei Fischen verlangsamt sich einfach mit abnehmender Temperatur der Stoffwechsel, oft sogar so stark, dass sie während des Winters träge werden und kaum Nahrung benötigen. Fische, die dauerhaft in kaltem Wasser leben, zum Beispiel in der Arktis oder der Tiefsee, haben sich im Laufe der Evolution an diese Bedingungen angepasst und sind auch bei niedrigen Temperaturen sehr aktiv. Meerwasser kann auf Grund des hohen Salzgehaltes auch bei weniger als 0°C noch flüssig sein. Fische in polaren Regionen haben deshalb manchmal sogar eine Art Gefrierschutzmittel im Blut, damit es nicht gefrieren kann.

Fische in gemäßigten Zonen, in denen es im Sommer warm und im Winter kalt ist, haben verschiedene Methoden entwickelt, um unter beiden Bedingungen gut zu funktionieren. So können sie saisonal die chemische Zusammensetzung ihrer Zellmembranen ändern, um bei verschiedenen Temperaturen eine optimale Funktion zu gewährleisten, oder sie können im Sommer und Winter unterschiedliche Enzyme bilden, die zwar die gleichen Reaktionen durchführen, aber unterschiedliche Temperaturoptima aufweisen. Tropische Fische, die nicht an kältere Temperaturen angepasst sind, sterben allerdings auch schon bei 10 oder 15 °Celsius.

Besondere Anpassungskünstler sind die Wüstenkärpflinge aus der Gattung Cyprinodon. Einige Vertreter leben in den Wüstengebieten im Süden der USA und dem Norden Mexikos in kleinsten Gewässern, in denen die Temperatur zwischen Tag und Nacht um mehr als 20° Celsius schwanken kann.