Warum hat frag-sophie.de keinen Cookie-Banner?

Das Banner, das wir alle kennen und lieben gelernt haben, ist hauptsächlich dazu da, Verbraucher darauf hinzuweisen, dass es auf einer Webseite „nicht-technische“ Cookies gibt, also Cookies, die nicht zum technischen Betrieb der Webseite notwendig sind.

Cookies sind, vereinfacht gesagt, kleine Dateien, die auf dem Rechner der Nutzer*innen abgespeichert werden und beim nächsten Aufrufen der Seite wieder eingelesen werden. Was in ein Cookie geschrieben wird, hängt vom Zweck ab. Einerseits können sie dazu genutzt werden, das Verhalten der Nutzer*in zu analysieren um dann was-auch-immer damit zu machen (im „besten“ Fall speziell zugeschnittene Werbung), andererseits können sie auch dabei helfen, dass man sich nicht immer wieder neu auf einer Webseite anmelden muss.

In keinem der beiden Fälle ist das Cookie „technisch notwendig“ – ein Banner muss das also anzeigen und um Einwilligung bitten.

Kommen wir zu unserer Webseite hier, www.frag-sophie.de. Sie verwendet für normale Nutzer*innen keine Cookies. Wen man auf https://www.cookiemetrix.com schaut, kann man das herausfinden:

Screenshot von CookieMetrix

Rot angemerkt wird, dass wir keinen Banner anbieten, also dass wir nicht – ja wovor eigentlich? warnen. Ein Versuch, mittels eines Banners davor zu warnen, dass es nichts zu warnen gibt, scheint fehlgeschlagen zu sein, da er anscheinend zu noch mehr Verwirrung geführt hat (ok, das kommt nicht überraschend, war aber ein Versuch wert). Wir haben auch kurz überlegt, tatsächlich unnötigerweise ein nicht-technisches Cookie einzusetzen, um das wohlige Gefühl des Banner-Wegklickens zu erzeugen, aber ehrlich? Nein.

Cookie-Anzeige im Chrome-Browser

Hier ist also mein Hinweis, wie man damit umgehen kann, wenn man das Gefühl hat, dass eine Webseite (vor allem nicht-technische) Cookies verwendet, es aber unterlässt, die Nutzer*innen darauf hinzuweisen: Selbst testen. Entweder die Seite an cookiemetrix.com schicken, oder im Browser selbst schauen. Häufig zeigt das Schlosssymbol neben der Adresse an, ob ein gültiges Zertifikat verwendet wird und die Datenübertragung zwischen dem Webserver und dem Browser verschlüsselt ist (machen wir). Klickt man darauf, bekommt man (abhängig vom verwendeten Browser) auch noch weitere Informationen, auch über Cookies.

Eine weitere Alternative ist der cookiebot: Hier kann man ebenfalls kostenlos eine Analyse seiner Webseite machen, die in einem entsprechenden Report zugeschickt wird.

Das Ergebnis von cookiebot

Dr. Armin Stein

Institut für Wirtschaftsinformatik

Weitere Infos

https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190405_oh_tmg.pdf

Kategorien: ,