Was ist das kleinste Tier und wie groß ist es?

Was ist das kleinste Tier und wie groß ist es? Wie groß ist das kleinste Tier der Welt? Und was ist das kleinste Tier Deutschlands?

Nach neuesten Erkenntnissen gehören die kleinsten Tiere der Welt zu der wenig bekannten Tiergruppe der Myxozoa. Lange dachte man, dass es sich bei diesen Organismen gar nicht um Tiere, sondern um eine spezielle Gruppe von Einzellern handelt. Heute geht man (auch aufgrund genetischer Untersuchungen) aber davon aus, dass es sich hierbei um Verwandte der Nesseltiere, also der Quallen und der Korallen, handelt.

Die Myxozoa sind so klein, dass man sie nicht einmal mit einer Lupe sehen kann. Um sie sehen zu können, braucht man ein gutes Mikroskop. Ihre GrĂ¶ĂŸe betrĂ€gt oft nur zwischen 10 und 20 Mikrometer, das entspricht nur 0,01 bis 0,02 mm!

Bei den Myxozoa handelt es sich ausschließlich um Parasiten, die in anderen Tieren leben. Die parasitische Lebensweise hat dazu gefĂŒhrt, dass sie mit der Zeit immer kleiner wurden und dabei viele der Merkmale verloren haben, die wir fĂŒr „typisch tierisch“ halten. So haben die Myxozoa keine Nervenzellen – geschweige denn ein Gehirn – und die meisten haben auch keine Muskulatur. Bei manchen Arten bestehen die Tiere nur aus einer oder wenigen Zellen!

Die Myxozoa sind auf der ganzen Welt verbreitet, somit sind sie auch sicher die kleinsten in Deutschland lebenden Tiere.

Die weltweit kleinsten bekannten Wirbeltiere sind die 2012 beschriebenen Frösche der Art Paedophryne amauensis aus Neuguinea. Sie sind ausgewachsen nur 7 bis 8 mm lang, also nur halb so groß wie der Durchmesser eines 1-Cent StĂŒcks. Nur wenig grĂ¶ĂŸer und aufgrund seines schlanken Körpers sogar noch leichter ist der in Indonesien beheimatete SĂŒĂŸwasserfisch Paedocypris progenetica. Das Verwunderliche an diesen winzigen Wirbeltieren ist die Tatsache, dass sie die gleichen Organe besitzen, wie ihre grĂ¶ĂŸeren Verwandten. Sie haben ein Herz, BlutgefĂ€ĂŸe, einen Magen, einen Darm, ein Gehirn, eine WirbelsĂ€ule, Nieren, ja sogar eine Milz und eine BauchspeicheldrĂŒse – aber alles in XXS-GrĂ¶ĂŸe.

Als kleinste SĂ€ugetiere der Welt gelten die Etruskerspitzmaus und die Hummelfledermaus. Beide Arten wiegen ausgewachsen nur 2–3 Gramm und die KörperlĂ€nge (ohne den Schwanz) liegt zwischen 3 und 5 cm. Die geringe KörpergrĂ¶ĂŸe hat zur Folge, dass diese Tiere einen sehr speziellen Stoffwechsel aufweisen. Das Herz der Etruskerspitzmaus schlĂ€gt in der Minute bis zu 1.500 Mal – also 25 Mal pro Sekunde – und sie können in dieser Zeit 900 Mal ein- und ausatmen.

Das kleinste SĂ€ugetier Deutschlands, die Zwergspitzmaus, gehört ebenfalls in die Gruppe der SpitzmĂ€use. Mit Schwanz werden diese Tiere um die 10 cm groß, die Kopf-Rumpf-LĂ€nge ohne Schwanz betrĂ€gt ungefĂ€hr 5 bis 6 cm. 

Dr. Harald Kullmann

Zentrum fĂŒr Didaktik der Biologie

Kategorien: