Wieso können manche Tiere Wasser atmen?

Diese Frage hat die Igel-Klasse¬†(Grundstufe, Jahrg√§nge 1, 2, 3) der PRIMUS Schule M√ľnster gestellt.

Eigentlich muss man die Frage etwas anders stellen, n√§mlich ‚ÄěWarum k√∂nnen manche Tiere IM Wasser atmen?‚Äú. Um das zu verstehen, m√ľssen wir uns erst mal anschauen, was Atmen denn √ľberhaupt bedeutet. Als ‚ÄěAtmen‚Äú bezeichnen wir bei Tieren die Aufnahme von Sauerstoff und die Abgabe von Kohlendioxid. Alle Tiere atmen also das gleiche: Sauerstoff. Der Unterschied besteht lediglich darin, ob sie den Sauerstoff aus der Atmosph√§re oder aus dem Wasser aufnehmen. Die Luft besteht zurzeit zu 21% aus Sauerstoff. Kleine Tiere k√∂nnen diesen Sauerstoff einfach √ľber ihre K√∂rperoberfl√§che aufnehmen, gr√∂√üere Tiere haben spezielle Atmungsorgane entwickelt, wie z.B. die Lungen der Landwirbeltiere oder die Tracheen der Insekten.

Aber auch im Wasser befindet sich Sauerstoff, und zwar in gel√∂ster Form (Sauerstoff kann sich genauso in Wasser l√∂sen wie z.B. Zucker oder Salz). Die Menge Sauerstoff, die im Wasser gel√∂st ist, h√§ngt von vielen Faktoren ab, z.B. von der Wassertemperatur, der Anzahl Photosynthese-treibender Organismen, der N√§he zur Oberfl√§che oder der Wasserbewegung. Die meisten Tiere, die im Wasser leben, k√∂nnen diesen im Wasser gel√∂sten Sauerstoff nutzen. Auch hier reicht bei kleinen Tieren meist die Aufnahme √ľber die K√∂rperoberfl√§che, gr√∂√üere Tiere haben spezielle Atmungsorgane entwickelt, die wir Kiemen nennen.

Die ersten Tiere sind vor sehr langer Zeit, vielleicht einer Milliarde Jahre, im Meer entstanden. Das Atmen im Wasser ist also viel √§lter als das Atmen an der Luft. Folglich ist das Atmen im Wasser genau genommen das ‚Äěnormale‚Äú Atmen und das Atmen an Land eine evolutive Neuerfindung.

Dr. Harald Kullmann

Zentrum f√ľr Didaktik der Biologie

Kategorien: