Woher kommt die Redewendung „Schwein gehabt“?

Im DUDEN-Band „Zitate und Redensarten“ (Online-Archiv) heißt es dazu:

Schwein haben

„Die Herkunft dieser Wendung ist nicht mit Sicherheit geklĂ€rt. Wahrscheinlich geht sie auf die mittelalterliche Sitte zurĂŒck, bei WettkĂ€mpfen dem Schlechtesten als Trostpreis ein Schwein zu schenken. Wer das Schwein bekam, erhielt etwas, ohne es eigentlich verdient zu haben. Aus dieser Vorstellung könnte die vorliegende Redensart entstanden sein, die umgangssprachlich im Sinne von »GlĂŒck haben« verwendet wird: Bei seinem Autounfall hat er noch Schwein gehabt, dass er nicht ins Röhrchen pusten musste. – Nino ErnĂ© verwendet diesen Ausdruck in seinem Roman »Kellerkneipe und Elfenbeinturm«: »… die KZ waren Schauerlager. Ich hab nie eins von innen gesehen, eben Schwein gehabt« (S. 202).“

Ganz Ă€hnlich wird es im Etymologischen Wörterbuch von Friedrich Kluge dargestellt. Im Grimmschen Wörterbuch wird nicht auf mittelalterliche VerhĂ€ltnisse Bezug genommen, sondern lediglich ein Beleg aus der Studentensprache angefĂŒhrt.

Das linguistische Teilgebiet, das sich mit solchen Wendungen beschĂ€ftigt, heißt Phraseologie. Dabei geht es um sprachliche Einheiten (Phraseologismen), die mehr als ein Wort umfassen und deren Bedeutung sich nicht einfach als Summe aus der Bedeutung der einzelnen Elemente ergibt.

Und wer es noch ein bisschen genauer wissen möchte, kann sich sehr gerne das Videointerview „nachgefragt“ anschauen, das Dr. Elisa Franz mit Dr. Christian Fischer zu dieser Frage gefĂŒhrt hat.

Dr. Christian Fischer

Germanistisches Institut, Abteilung Sprachwissenschaft

Kategorien: